Plätze. Dächer. Leute. Wege.

Musiktheater für ein utopisches Bielefeld.

Monat: September, 2014

Geklebt.

by kampeblog

korr-P1020398

Klangkarte – die Unterführung am Ostwestfalendamm, gehört und geklebt von Bielefeldern.

Advertisements

Heeper-Fichten und Tannen… Soundwalk

by kampeblog

Wir sehen den Wald vor lauter Baum kaum. Und er hat gesungen!

Foto

Außerdem: Wilde Liga! Geschichte auf dem Ohr – aber dabei: Hoch runter, auf und nieder!

Foto Kopie

Kesselbrink reloadad… Workshop

by kampeblog

Workshop auf dem Kesselbrink – Versammlung im selbstgebauten Zelt – nicht nur zum Pizzaessen!

Um uns herum tobten die Geräusche die Scater, wurde flaniert und relaxed – im Zelt wurde wild diskutiert:
Braucht Bielefeld den neuen Platz am Kesselbrink? Einstimmiges Ergebnis: Ja!

Zum Entschleunigen nach stressigem Einkauf in der Altstadt, zum Quatschen auch mit Fremden, zum Chillen und vor allem: zum Scaten!

20140914_160313

Totale Transparenz: das Team ganz ohne Hüllen.

20140914_114713

Auch Utopien brauchen einen Plan – wieder einmal!

20140914_133235

Wer kennt die besten Geschichten zum Kesselbrink? Alles total utopisch, vor allem die Geräusche um uns herum…

Sven Pallkötter

by kampeblog

Sven Pallkötter (34 J.)

ist Senior Consultant bei einer Unternehmensberaterfirma für Solarenergie und hat BWL und Philosophie studiert (in Tübingen, war 1 Semester in Edinburgh).

Annegret Plärrsch (27 J.) sollte zunächst dabei sein… Sie ist nich tmehr dabei, denn Sven hat eine neue Freundin: Gülay Polath. Sie ist, so wie auch Annegret, wissenschaftliche Mitarbeiterin (Promovendin) in Biochemie an der Uni und eine Freundin von Annegret.

Zunächst zu Sven: Sven Pallköter ist ein ziemlich pragmatischer Mensch. Wir haben ihn auf unserer zweiten Tanke am Kesselbrink kennengelernt. Dass es dort einmal eine Heilquelle gab, (die uns auch zu unserem Entwurf inspiriert hat), wusste er nicht. „Die Innenstadt, vor allem der Kesselbrink braucht ein neues Konzept. Das ist eine Betonwüste. Ich bin auf jeden Fall für Heilquelle! Man könnte sich auch mal überlegen, eine Mikwe anzulegen. Einfach die Treppen herabsteigen, und dann direkt ins Grundwasser. Aber da ist ja jetzt unterirdisch der Parkplatz.“ Er fand unseren Entwurf super und wollte gleich Solarfelder beisteuern. Er ist bewusst in die Solarenergie-Branche gegangen. Sven ist pragmatisch, aber hat viele Visionen: Er braucht viel Geld, deshalb ist er Unternehmensberater. „Wir müssen uns selber um unsere Zukunft kümmern – Sicherheiten gibt es eh nicht mehr, also verdiene ich möglichst viel Geld, solange ich jung bin.“ Moralisch vertretbar sei der Sektor Alternative Energien – auch wenn der in Deutschland in der Krise steckt. Aber Krisen reizen ihn, da kommen ihm die kreativsten Ideen. Er berät seine Firma, wie sie Strategien entwickeln können, um sich am Markt besser zu positionieren.
Wir haben ihn zusammen mit seiner Freundin Annegret kennen gelernt, die Promovendin im Fachbereich Biochemie an der Uni Bielefeld ist. Inzwischen ist er mit ihrer Freundin Gülay zusammen, die in Bielefeld aufgewachsen ist. Er wohnt erst seit zwei Jahren in Bielefeld und ist ziemlich gelangweilt – bisher: Seitdem er Gülay kennt, kommt er besser in der Stadt klar. „Wenn’s um Utopien geht, müsst ihr Gülay fragen !“ Wir warten brennend darauf, sie kennenzulernen! Gülay nimmt an unserem Workshop zum Kesselbrink teil – Sie können Sie also auch treffen!

Schnecken, Sieger, dunkle Gasse und keine Hunde

by kampeblog

Auf dem Weg durch den Bielefelder-Urwald: Avantgarde-Schnecken, Avantgarde-Pokal und Tunnelblick.

Foto Kopie 2

Foto Kopie

Foto

Workshops – Termine! News!

by kampeblog

Es ist soweit: Nachdem wir an fünf Orten in Bielefeld unsere Utopietanken aufgebaut haben kommt unser Projekt jetzt in die zweite Phase: Wir suchen UtopistInnen, StadtkennerInnen und KietzexpertInnen ab 14 Jahren. In vier eintägigen Workshops zum Thema Stadtutopie nehmen wir verschiedene öffentliche Plätze Bielefelds unter die Lupe.

Es sind noch wenige Plätze frei!

Melden Sie sich jetzt an unter FExM@theaterbielefeld.info oder telefonisch unter 0151/ 441 46053.

Jeder der vier Workshops besteht aus zwei Teilen. Der erste Teil beginnt mit einer Exkursion im öffentlichen Raum, anschließend findet der zweite Teil im Theater Bielefeld statt. Der Besuch aller vier Workshops ist möglich, aber nicht zwingend!

Teilnahmegebühr: 15 Euro pro Workshop

Für alle Workshops ist auch eine Schlechtwettervariante vorbereitet.

 

WORKSHOP Fichten-Park / Radrennbahn / Wilde Liga

Sound-Collage

Samstag, 13. September 2014, 11 bis 18 Uhr inkl. Mittagspause

Treffpunkt: 11 Uhr vor dem Haupteingang des Theaters, gemeinsamer Transport zum und vom Workshop-Ort, Workshop endet im Theater

Lust auf einen utopischen Spaziergang? Mit einem MP3-Player und Klängen des Komponisten Gordon Kampe ausgestattet, erleben Sie die Heeper Fichten, die Felder der Wilden Liga und die Radrennbahn auf einem Soundwalk auf völlig neue Weise. Nichts ist, wie es scheint! Wir schicken Sie zudem vor Ort auf die Suche nach utopischen Klängen, die dann gemeinsam zu einer Sound-Collage zusammengefügt werden. 

WORKSHOP Kesselbrink

Räume schaffen

Sonntag, 14. September 2014, 11 bis 18 Uhr inkl. Mittagspause

Treffpunkt: 11 Uhr vor dem Haupteingang des Theaters, gemeinsamer Spaziergang zum und vom Kesselbrink, Workshop endet im Theater

Wozu braucht Bielefeld den Kesselbrink? Aufmarschieren! Feiern! In der Sonne sitzen! Skaten! Raum zum Luftholen?!

Wir verwandeln den Kesselbrink in einen Versammlungsort, einen Ort für Kommunikation und Austausch. Sie bekommen von uns eine Bauanleitung und Material, dann bauen wir gemeinsam ein Zelt. Als Rückzugsort, zum gemeinsam kochen und Geschichten erzählen. Bringen Sie gern Ihre eigenen Ideen zum Kesselbrink mit. 

WORKSHOP Öko-Tech Park Windelsbleiche

Arbeitsmodelle neu denken

Samstag, 20. September, 11 bis 18 Uhr inkl. Mittagspause

Treffpunkt: 11 Uhr vor dem Haupteingang des Theaters, Shuttle zum und vom Öko-Tech Park, Workshop endet im Theater

Arbeit ist das halbe Leben? Oder das ganze? Oder nur ein Viertel? Wer ist hier eigentlich der Chef? Virtuell oder zum Anfassen? Wer soll sie noch verstehen, die heutige Arbeitswelt? Und wer hat das bloß alles erfunden? Es wird Zeit, die Regeln neu zu entwickeln. Im Öko-Tech Park Windelsbleiche treffen wir auf die Macher von „Fairetrademerch“. Das ist eine kleine Siebdruckwerkstatt, die uns Einblick in ihre soziale Produktionsweise gibt. Im Anschluss soll unsere Arbeitswelt utopisch auf den Kopf gestellt werden. Selbst entworfene Piktogramme helfen uns dabei Arbeitsmodelle neu zu erdenken.

WORKSHOP Unterführung Ostwestfalendamm / Arndtstraße

Klang im Kopf

Sonntag, 21. September, 11 bis 18 Uhr inkl. Mittagspause

Treffpunkt: 11 Uhr vor dem Haupteingang des Theaters, gemeinsamer Spaziergang zur und von der Unterführung, Workshop endet im Theater

Welche Farben hat der Verkehr Bielefelds? Die Unterführung Ostwestfalendamm / Arndtstaße ist einer der Verkehrsknotenpunkte der Stadt, hier überlappen sich viele urbane Klänge. Erkunden Sie den Nicht-Ort. Schließen Sie die Augen und hören Sie einmal genau hin. Ordnen sie jedem Klang eine Farbe zu und erstellen Sie eine farbliche Klangkarte der Unterführung. So haben Sie Bielefeld noch nicht gesehen – und vielleicht auch nie gehört.

Workshopteam

Workshopleitung: Ilka Rümke // Ausstattung: Ivan Bazak, Franziska Sauer // Komposition: Gordon Kampe // Text: Katharina Ortmann.